Dienstag, 9. Dezember 2014

Kokos-Wölkchen und Buchweizensterne

Huhu,

bei uns ging es gestern auch endlich los, mit der Weihnachtsbäckerei...
Ich habe so einige Sorten "Gutsle" 
(wie man im Schwäbischen sagt...wie heisst das eigentlich hier oben im Norden? Muss mich mal schlau machen...) 
auf meiner Liste stehen, die ich gern ausprobieren würde. 

Die besondere Herausforderung noch immer: 
das ganze glutenfrei UND geniessbar hinzubekommen....
Ich muss gestehen, das es einem durchaus den Spaß am backen vermiesen kann, wenn viele Sachen misslingen (mir ist erst letzte Woche wieder ein Kuchen komplett auseinander gefallen...)

So gab es auch gestern einmal TOP und einmal eher FLOP...

"Kokos-Wölkchen" 

100g Kokosraspeln
100g Puderzucker
1 Pkg vegane Sahne - gut gekühlt
(ich habe Leha Schlagfix verwendet)
120g Marzipan
1 Tl Guakernmehl
etwas brauner Zucker

Zuerst die Kokosflocken auf einem Backblech ausgebreitet bei 100 Grad im Backofen "trocknen"
In der Zeit in einer Schüssel die Sahne mit dem Puderzucker und Guakernmehl steif schlagen.
Das Marzipan in kleine Würfel schneiden und unterheben.
Zum Schluss auch die getrockneten Kokosraspeln.

Mit zwei Teelöffeln die Masse in kleine Haufen auf dem Backblech verteilen.
Dabei nicht zu eng setzen, da die Masse beim Backen noch "verläuft"
(ich hatte 9 pro Blech, insgesamt 18)
Zum Schluß mit braunem Zucker bestreuen, der dann beim Backen karamellisiert...

ca. 10 - 12min. bei 180 Grad (vorgeheizt)


Die schmecken einfach göttlich! Wer es nicht so gern fluffig, sondern etwas knusprig mag, 
kann sie 2-3 Minuten länger im Ofen lassen....
....yummie....


 "Buchweizen-Sterne"

1 Tasse Buchweizenmehl
4 EL Wasser (evtl. etwas mehr)
1/2 Tasse Puderzucker
1 Prise Salz
geschm. Zartbitterschokolade (Dekor)

alles mit einander vermischen und kneten
Sterne ausstechen und aufs Blech setzen
bei 180 Grad ca. 10-12 min

Die Sterne sind etwas hart geworden. 
Geschmacklich super, aber eben etwas trocken und hart...


Aber mal sehen,
vielleicht werden sie ja nach ein paar Tagen in der Keksdose etwas weicher....

Grüßle, Jessi

Kommentare:

  1. Katrin (ohne Blog)9. Dezember 2014 um 23:28

    Wenn du einen kleinen halben Apfel in die Keksdose legst, dann werden alle Kekse, die zu hart sind, angenehm weich. Wenn die Apfelhälfte anfängt zu schimmeln oder zu faulen, dann einfach austauschen, aber bei uns sind dann die Dosen meistens auch schon leer. Die halten da eine ganze Weile drin. Einfach mal ausprobieren, hat meine Oma schon so gemacht!
    Viel Erfolg weiterhin beim Backen!

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar, ich freu mich sehr darüber!!