Samstag, 1. Juni 2013

Östereichisches Küchendesaster *schäm*

Hallo zusammen,

Petzi - "From Veggie to Vegan" feiert heute ihren 1. Bloggeburtstag!
Gratuliere, mach weiter so, ich kenne ihn noch nicht so lang aber ich lese sehr gern auf deinem Blog!!
 Anlässlich diesem Geburtstag, hat sich Petzi einen kleinen Wettbewerb ausgedacht und dazu aufgerufen etwas typisch österreichisches zu kochen.


Ich war erst einmal in meinem Leben in Österreich, und war damals noch ein Kind, aber die lebendigste Erinnerung an diese Zeit, ist die, das ich die leckersten Marillenknödel und den leckersten Kaiserschmarrn ever gegessen hab!
Direkt beim Gedanken daran bekam ich Lust darauf und hatte so beschlossen, heute morgen beides 
nachzukochen - vegan natürlich...
Ich machte mich also fröhlich ans Werk, das Rezept für die Marillenknödel hatte ich bei Petzi auf dem Blog gefunden (*hier*) und das für den Kaiserschmarrn bei Vegan Passion (*hier*)
Dazu sollte es eine vegane Vanillesoße, eine Zucker/Semmelbrösel Mischung und Apfelmus geben.
Alles sah gut aus und klappte einwandfrei in der Zubereitung, bis mir die Vanillesoße anbrannte,
und im zweiten Anlauf dann gar nichts mehr wurde :-(
Desaster Nr. 1


Also keine Vanillesoße *seufz*
Desaster Nr. 2 kam dann, als ich die Marillenknödel abgiessen wollte - ich glaub die hatte ich zu lang gekocht?! Jedenfalls war das eine einzige ungenießbare Matschepampe - mein geliebter Göttergatte meinte, die könnte man als Tapenkleister aufheben *grr*


Also konzentrierte ich mich nun auf die Vollendung des Kaiserschmarrns, damit wenigstens dieser geniessbar würde. Wurde er dann zum Glück auch, allerdings war die Menge etwas kärglich zum satt werden schliesslich sollte es ja eigentlich Kaiserschmarrn UND Marillenknödel geben :-(
Es gab dann den Rest Pfirsiche dazu und Apfelmus, so wurden doch alle einigermaßen satt.

(verzeiht mir, das ichs in dem Chaos vergessen hab, auch in der Pfanne zu fotografieren, so gibts nur ein Gesamtbild auf dem Teller...)


1,5 Tassen Mehl
2 EL Rohrohrzucker
1 Packung Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Tasse Reismilch
0,5 Tasse Sprudel

Den Teig in eine gefettete Pfanne geben und von einer Seite anbacken lassen.
Dann umdrehen, und mit zwei Gabeln den Teig in lauter kleine Stücke reissen.
Noch mal etwas Fett (Margarine) dazu geben, und die Stücke fertig backen.
Danach auf einen teller geben und beliebig zuckern.

Der Kaiserschmarrn war dann zum Glück wirklich lecker, wenn auch kein Vergleich zu der Köstlichkeit, die ich vor Jahren in Österreich gegessen habe. 
Aber so bekommen´s vermutlich nur die Österreicher hin ;-)

wünsche euch noch ein schönes Wochenende!
Grüßle, Jessi

Kommentare:

  1. oje Jessi ..
    einfach nochmal versuchen
    wir würden zwar zum Kaiserschmarrn keine Vanillesauce essen, aber Gusto ist, wie Ideen verschieden :)
    Wir essen hier (zumindest in Wien u/o in Niederösterreich Kompott dazu)
    Die Knödel hatten vermutlich zu wenig "Kleber" also Mehl denk ich mir, mir gelingen die auch nicht so richtig, aber nicht aufgeben.
    Schönes Restwochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Idee zur Vanillesoße kam von meinem Mann,der mag zu allem Vanillesoße *lol*

      Löschen
  2. Ach, ich bin fast froh, dass nicht nur mir manchmal alles schiefgeht.
    Übung macht den Meister, wie man sagt. Ich bin mir sicher, dass alle Österreicher vor Neid erstarren werden, wenn du die Knödel mehrmals versucht hast.

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar, ich freu mich sehr darüber!!