Donnerstag, 13. März 2014

Basenfasten erst mal abgebrochen...

Hallo zusammen,

mit den Beschwerden die ich gerade habe, kann ich mich nicht gescheit aufs Basenfasten konzentrieren und setze mich unnötig zusätzlich unter Druck. 
Deshalb ist es jetzt erst einmal bis auf weiteres verschoben.
Gestern Abend hatte ich noch richtig dolle Bauchschmerzen, und auch heute morgen ging es mir noch immer nicht viel besser, so das ich zum Arzt bin.

Mein Doc hat festgestellt, das mein Darm momentan nicht richtig arbeitet, dadurch das Essen nur an einer Stelle verdaut und nicht weiter transportiert wird, und sich dann Gase bilden, die den "Trommelbauch" und die Schmerzen verursachen...
Er hat mir geraten "faserreich" zu essen, mehr Ballaststoffe zu mir zu nehmen, und war dann plötzlich gar nicht mehr so begeistert (wie letztens wegen meiner tollen Blutwerte) davon, das ich mich vegan ernähre.
Zumal ich die Beschwerden, vor allem so extrem, ja auch erst seit der Umstellung habe...
Und ich muss zugeben, den Gedanken hatte ich auch schon...

Versteht mich nicht falsch, ich denke sicher nicht ans aufgeben, aber wenn der Körper so streikt, und man die Freude am Essen und Kochen mehr und mehr verliert, macht man sich natürlich Gedanken!

Ich verstehe meinen Körper nicht. Was fehlt ihm denn? Fehlen ihm wirklich die Milchprodukte wie Joghurt z.B., die ich ja wirklich in keiner Form mehr zu mir nehme, wegen der Sojaunverträglichkeit?
Ballaststoffe esse ich doch, mit Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten, Vollkornreis und Müsli, 
ab und zu Brot...
Ich bin ziemlich verunsichert...*seufz*

Zusätzlich hat mir der Doc MCP Tropfen verschrieben, und ich soll Darmmassagen machen, die mach ich aber eh schon, genauso wie bestimmte Yoga - Übungen

So, die letzten Blogbeiträge waren eher persönlich, wenig interessant und/oder hilfreich für euch.
Das soll sich bald wieder ändern.
Den Anfang macht eine Überraschung für euch, die es übermorgen an meinem 1. Bloggeburtstag geben wird!! ;-)

Grüßle, Jessi 
*** weitere Rezepte in meiner Übersicht: HIER - und meine 14täg. Kochchallenge: HIER ***

Kommentare:

  1. Hallo,

    das ist eine blöde Situation, wenn man nicht mehr weiß, was man essen kann oder soll. Mir ging es vor einigen Jahren ähnlich, ich hatte 1-2 Jahre lang jeden Tag Durchfall, festgestellt wurde außer einer leichten Sorbitunverträglichkeit nichts. Besser wurde es als ich mich etwas, nicht hundertprozentig, an die chinesische 5-Elemente-Ernährung angelehnt hatte. Vor allem das warme Frühstück hat sehr geholfen (am Anfang Hirse, später auch Haferflocken, Reisflocken, Süßreis). Irgendwann war dann der Durchfall und die Bauchschmerzen wieder verschwunden.

    Wahrscheinlich gab es bei mir auch Gründe von außen, es war eine schwierige Zeit für mich, erst waren meine Eltern innerhalb von einem halben Jahr beide gestorben, dann ging mein Arbeitgeber pleite und ich war arbeitslos, und hatte große Angst, keinen Arbeitsplatz mehr zu finden, was dann auch über ein Jahr gedauert hat. Zwischendurch wurde auch noch mein Bruder schwer krank und wäre nach einer Operation fast gestorben.

    Ich bin weder Arzt noch kenne ich mich mit Ernährungsberatung aus, aber pauschal zu sagen, es liegt an der veganen Ernährung, kann ich mir nicht vorstellen. Dann müssten ja alle Veganer diese Beschwerden haben. Okay Joghurt kann eventuell sein, vor allem wenn man vorher viel Joghurt gegessen hat. Veganer und Vegetarier essen eigentlich mehr Ballaststoffe als andere Leute, daran kann es eigentlich nicht liegen.

    Da hilft nur selber herauszufinden, was man verträgt und was nicht. Wobei sich das im Laufe der Zeit auch wieder ändern kann. Ich vertrage jetzt manches was ich früher nicht vertragen habe und evtl. auch umgekehrt. Da meine Beschwerden nicht mehr so stark sind, mache ich mir nicht mehr so viele Gedanken darüber.

    Aufgeben solltest du wirklich (noch) nicht, ich empfehle einfach auf deinen Körper zu hören, herausfinden was dein Körper verträgt, was er nicht verträgt und was dir gut tut. Und das meine ich nicht nur in Bezug auf Ernährung, sondern für alle Dinge des Lebens.

    Ich wünsche dir, dass deine Beschwerden bald aufhören, denn so was kann wirklich nerven.

    Liebe Grüße
    Ruth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Ruth, das du dir die Zeit genommen hast, auf mein Problem einzugehen und so einen langen Kommentar zu schreiben!
      Es kann gut sein, das unsere familiäre Situation auch mit zu den Beschwerden beiträgt. Erst die drohende Arbeitslosigkeit, dann die Chance auf Arbeit aber verbunden mit Trennung von meinem Mann, nun der bevorstehende Umzug usw.
      Zur 5 Elemente Küche hatte ich irgendwann mal ein Buch ausgeliehen, das klang interessant, ich werd mal nach googeln und mir das noch mal anschaun.

      Liebe Grüße
      Jessi

      Löschen
  2. Hallo,
    also ich würde das mit dem Joghurt einfach mal austesten. Vielleicht hilft es ja. Manchmal sind es auch die Mengen an Lebensmitteln die man nicht verträgt oder schlechte Kombinationen, die eien unverträglichkeit auslösen. Wenn der Joghurt hilft, dann wäre es für deine Lebenqualität bestimmt wert das vegansein aufzugeben.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Jessi,

    das tut mir sehr leid für dich, dass es dir im Moment so schlecht geht. Wenn dann auch noch der Arzt nicht wirklich helfen kann bzw. einen nicht in der veganen Ernährung unterstützt, ist es umso schwieriger.

    Ich hatte eine zeitlang mal das Gefühl, dass ich zuVIELE Ballaststoff bzw. Getreideprodukte (auch glutenfreie) nicht wirklich vertrage. Dann habe ich darüber gelesen, Vollkorn-Getreide und auch Nüsse über Nacht einzuweichen mit etwas Säure (z.B. Zitronensaft), dann wird die Phytin-Säure abgebaut. Seitdem stehen in meiner Küche öfter mal Glasschalen mit Reis, Mandeln und Haferflocken rum :-D
    Ich denke tatsächlich, dass mir das so viel besser bekommt. Vielleicht liest du ja mal darüber und probierst es aus?

    Viele Grüße,
    Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ein guter Tipp, danke!!!

      Grüßle, Jessi

      Löschen
  4. Oh, klingt ja gar nicht gut! Mir scheint auch, dass du vermutlich bereits jetzt genügend Ballaststoffe zu dir nimmst. Dass dir Milchprodukte fehlen, kann ich mir auch kaum vorstellen. Ich esse jedenfalls auch kaum je solche Sojamilchprodukte und meine Verdauung funktioniert bisher gut.

    Dafür, dass die Verdauung richtig funktioniert, sind ja vor allem die Bakterien im Darm verantwortlich und die unterscheiden sich offenbar je nachdem, was man so isst. Die Zusammensetzung der Bakterienkulturen würde sich womöglich schon verändern mit Joghurt, aber ich denke, das würde sie auch, wenn du z.B. mehr oder weniger fermentierte Nahrungsmittel essen würdest.

    Mehr weiss ich darüber leider auch nicht. Ich wünsche dir jedenfalls eine baldige Besserung! Halt uns auf dem Laufenden, wie sich das entwickelt.

    AntwortenLöschen
  5. Oje... Du machst Dir was mit. Wirklich blöd alles.... Vor allem wenn es Dich an der veganen Kostform zweifeln lässt, was ich verstehen kann wenn sich ein Körper so quält und Du nicht drauf kommst warum.
    Ich würde Dir ja mal raten zu einem richtig guten Ayurvedischen Arzt zu gehen, aber die Frage ist ob Du davon was hälst bzw. übrhaupt wo einen i.d.Nähe hast. Ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht, der Ansatz ist einfach anders, aber nur wenn man eben wirklich jemand "guten" erwischt.
    Viel. ist es für ich wirklich nicht ideal, rein pflanzlich, ich denke ja immer noch das es einfach nicht für jeden das richtige ist, auch wenn es schön wäre.
    Du bist auch schon in so einer Spirale drin irgenwie, total verunsichert was jegliches Essen angeht und Du verstehtst Deinen Körper ja überhaupt nicht mehr. Es scheint für mich, als müsstet ihr erst mal wieder zueinaner finden.
    Irgenwas will er Dir sagen, auf irgendwas will Dein Körper Dich schon ganz verzweifelt hinweisen, sei es was emotionales, psychisches, etwas aus Deinem Innern.
    Kennst du Bücher wie "Was Deine Krankheit Dir sagen will?" Hast Du die Thematik schon mal ganzheitlich betrachtet? Ganz sicher, aber hör mal richtig in Dich rein was Du da nicht verarbeiten bzw. in Dich aufnehmen kannst...
    Kopf hoch, lass Dich nicht unterkriegen. :-)
    Ich finde diese persönlichen Posts übrigens sehr schön.
    GLG, MamaMia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so was ähnliches hat schon mal jemand zu mir gesagt.
      Eigentlich denke ich ja, das einiges was in der Vegangenheit vorgefallen ist, gut verarbeitet ist, aber vielleicht ist es das auch nicht, ich weiss es nicht...

      Löschen
  6. Hallo Jessie,
    ich ernähre mich seit über 2 Jahren vegan und hatte mir schon länger überlegt ob ich Dir ein paar Tipps geben sollte, wollte aber nicht besserwisserisch klingen. Ich ernähre mich nach den 5 Elementen, seitdem ich vegan bin, weil ich diverse Probleme aufgrund einer vorher absolut falschen vegetarischen Ernährung hatte - zumindest aus Sicht der 5Elemente-Ernährung (5EE). Ich bin auch gerade in der Ausbildung zur 5EE-Beraterin, und deshalb kann ich Dir sagen, dass Deine Beschwerden aus dieser Sicht abolut nicht verwunderlich sind, Ferndiagnose ist natürlich immer schwierig, aber da Du ja preisgibtst was Du ißt, kann ich mir da schon ein kleines Bild von machen. Ich kann Dir wärmstens empfehlen es mit dem warmen Frühstück auszuprobieren und sämtliche Rohkost (auch Müsli) erst mal ganz stark einzuschränken, statt dessen alles Getreide, Gemüse und Obst zu kochen/dünsten und Gewürze und frische Kräuter zu verwenden. Aber die Hinweise findest Du auch in dem 5EE-Buch. Ich hoffe, dass Deine Beschwerden bald besser werden.
    LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,

      danke für deine Hinweise! Ich werd das auf jedenfall ausprobieren.
      Hast du vielleicht spontan ein Rezept für ein warmes Frühstück?

      Grüßle, Jessi

      Löschen
    2. Hallo, da bin ich nochmal (Ruth),

      das warme Frühstück hatte ich ja auch angesprochen. Der Empfehlung bevorzugt gekochte Sachen zu essen, kann ich nur zustimmen. Ich vertrage gekochte Sachen auch besser als rohe. Wenn ich viel grünen Salat esse, bekomme ich immer noch Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall.

      Meine Hausärztin hat mir damals dieses Buch empfohlen "Das Fünf Elemente Kochbuch" von Barbara Temelie und Beatrice Trebuth. Es enthält neben Rezepten auch eine kurze theoretische Erklärung der Fünf-Elemente-Ernährung.

      Liebe Grüße
      Ruth

      Löschen
    3. Danke Ruth!
      Ja, bevor es mir diese Woche plötzlich wieder so schlecht ging, habe ich Obst (Apfel+ Galia Melone) gegessen und einen großen Salat.
      Das war wohl zu viel Rohkost.
      Fahre gleich eh in die Stadt, ich schau mal nach dem Buch...

      LG
      jessi

      Löschen
  7. Hallo Jessie,
    ich würde Dir eher das Buch "Wohlfühlfigur" von Barbara Temelie empfehlen. Dort sind nämlich auch eine Menge Ernährungsirrtümer beschrieben.
    In der TCM ist ja der warme Hirsebrei so ein "Wunderfrühstück". Mich kann man damit eher verjagen...
    LG Anja

    AntwortenLöschen
  8. Oh jee das klingt wirklich gar nicht gut. Ich vermute auch eher dass die jetzt stärkeren Beschwerden an deiner momentanen belastenden Situation liegen. Der Körper kann einem in Stressituationen schon ne Menge vorgaugeln.
    Falls es doch etwas mit Joghurt zu tun haben sollte, liegt es ja vielleicht eher nicht an der Milch im Joghurt, sondern an den Joghurtkulturen. Und da könntest du dir ja Joghurtkulturen besorgen und die mit Reismilch verarbeiten.
    Ich hoffe sehr dass es dir bald besser geht, vorallem das du demnächst wieder mit deinem Mann vereint bist und sich dann die Probleme in Luft auflösen.
    Gute Besserung liebe Jessi!

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar, ich freu mich sehr darüber!!