Sonntag, 11. August 2013

die ersten Zwetschgen....

Hallo zusammen,

es gibt erste deutsche Zwetschgen, in unserer Gemüsekiste waren welche drin. Zum so essen fand ich sie noch ein wenig sauer, also hab ich beschlossen, sie für einen Kuchen zu verwenden...

Es gibt ein tolles Zwetschgenkuchenezept von Nicole Just, im Buch "La Veganista"
(deswegen veröffentliche ich das Rezept nicht - wer das Buch noch nicht hat, sollte es sich unbedingt kaufen oder wünschen - ein absolutes "must have"!)

Erst hab ich gezögert, weil ich eigentlich nicht so ein "Streusel-Fan" bin, hab mich dann schliesslich aber doch für dieses Rezept entschieden, und am Freitag losgelegt.
Zum Glück! Ich bin total begeistert, wie locker-lecker der Teig wurde und auch die Streusel waren nicht zu hart und haben mir geschmeckt!



Der Kuchen hat sogar meinem Mann und Sohn geschmeckt, die eigentlich nicht so gern Zwetschgenkuchen mögen.
Das Rezept ist aber auch sehr variabel, im Prinzip kann man jedes Obst nehmen, das gerade Saison hat: Rhabarber, Äpfel, Aprikosen...alles ist machbar!
Zwetschgenkuchen wird aber sicher meine Lieblingsvariante bleiben, ich liiiiiebe Zwetschgenkuchen, und freu mich jedes Jahr auf die Zeit!

Als ich mit Emily schwanger war, war ich so scharf auf die "Zwetschgendatschis" unseres Bäckers, das ich fast jeden Tag eins gegessen habe. Und ich hab einmal fast geheult, als diese schon ausverkauft waren - Hormone halt *lach*


Heute bekommen wir Besuch und da der Zwetschgenkuchen schon halb weg ist, habe ich gestern noch meine geliebte "Donauwellen-Torte" gemacht; 
diesmal mit Pfirsichen und frischen Johannisbeeren. 
Sieht toll aus, oder?


Ich wünsche euch einen ganz tollen, gemütlichen Sonntag!
Grüßle, Jessi

Kommentare:

  1. Huhu,
    danke für deinen lieben Kommentar zu meinem ersten "Vegan Wednesday", hat mich wirklich sehr gefreut!

    Am liebsten hätte ich gerade ein Stück von dem leckeren Kuchen vor mir. Ich glaube dann muss ich mir "La Vegenista" doch mal kaufen, hab's bisher nur flüchtig im Laden durchgeblättert.

    Viele liebe Grüße
    Friederike von http://youngprettyvegan.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Ah, die Donauwellentorte sieht fast noch köstlicher aus als beim ersten Mal.
    Und es ist immer schön zu wissen, dass so eine leckere Ess-Erinnerung aus der Vergangenheit auch vegan umsetzbar ist.

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar, ich freu mich sehr darüber!!