Samstag, 22. Februar 2014

Blutergebnisse bzgl. Glutenunverträglichkeit

Hallo zusammen,

nachdem bei der Darmspiegelung alles in Ordnung war, habe ich gestern meine letzten Blutergebnisse bekommen, und es konnte keine Glutenunverträglichkeit nachgewiesen werden.
Einerseits kann ich ja froh und erleichtert sein, andererseits bleiben ja die Symptome und Beschwerden, und ich stehe nun wieder da und hab keine Ahnung, woran es genau liegt.
Ich bin inzwischen total verunsichert....

Mein Doc vermutet, das es eine Art "Reizdarm-Syndrom" sein könnte, das wohl gar nicht so selten bei "Fibro-Patienten" auftaucht. Man kann da nicht viel machen, ausser herausfinden, was man verträgt, und was nicht, und dann die Auslöser zu meiden.
Also im Prinzip das, was ich eh schon eine Weile mache.
Ich führe nun noch mal genau Ernährungstagebuch...*seufz*
Mein Doc hat mir geraten, mich nicht völlig glutenfrei zu ernähren, er ist der Meinung, ich könnte Mangelerscheinungen bekommen.
Wirklich nachvollziehen kann ich das aber nicht, schliesslich esse ich stattdessen ja Quinoa, Amaranth, Buchweizen usw. das ebenfalls sehr nährstoffreich ist...
Allerdings werde ich es jetzt noch mal vorsichtig mit Dinkel und Hafer versuchen, wäre schon eine Erleichterung, wenn ich das vielleicht doch vertrage, das bekommt man im Handel (beim Bäcker) einfacher.
Von Weizen lasse ich glaub aber wirklich weiterhin die Finger. Ich habe darauf bisher immer eindeutig mit Beschwerden reagiert!

edit: Ich habe heute nachmittag in einer Zeitung zufällig was interessantes gelesen!
Ich zitiere in eigenen Worten: Viele vertragen kein Wintergemüse, Hülsenfrüchte, Getreideprodukte und einige Obstsorten, und haben davon Bauchschmerzen und Blähungen. der Grund sind schwer verdauliche Mehrfachzucker. Da die Verdauungsenzyme diese Zucker nicht spalten können, werden sie von Darmbakterien vergoren, was dann zu Beschwerden führt.
Um auf eine ausgewogene Ernährung nicht verzichten zu müssen, gibt es das Enzym Alpha - Galactosidase zum einnehmen, das den Mehrfachzucker aufspaltet, damit besser verdaut werden kann.
Hab hier (unter "Blähungen durch Bohnen & Co)noch mehr Infos dazu gefunden...

Vielleicht ist das die Lösung??? Das würde zumindest erklären, warum ich mehr Verdauungsbeschwerden habe, seit ich mich vegan ernähre. Weil ich natürlich von den genannten Dingen viel mehr esse, wie früher...

Dieses Enzym gibt es wohl sogar freiverkäuflich im Drogeriemarkt, ich denke, ich werds ausprobieren....

******************************************************************************

Wer mag noch mitmachen bei meiner Challenge zum Thema "Soulfood" ???
Heute letzte Chance, morgen gibt es ein neues Thema!

http://beveggie-goingvegan.blogspot.de/2014/02/neu-kochchallenge-alle-14-tage.html


Grüßle, Jessi 
*** weitere Rezepte in meiner Übersicht: HIER - und meine 14täg. Kochchallenge: HIER ***

Kommentare:

  1. hallo Jessi,
    vlt. solltest du mal dein Blut auf eine Weizen/Dinkel Allergie testen lassen..
    wenn du z.b. Dinkel verträgst wäre das ja super! ich Drück die Daumen. :)
    ich habe z.b. eine Glutenallergie das ist was seltenes aber lass dich trotzdem ruhig testen
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber hätte man dann in meinem Blut nicht auch Antikörper gegen Gluten finden müssen? *grübel*

      Löschen
  2. Hm, schade, dass dir der Arzt nicht wirklich weiterhelfen konnte. Ich denke auch nicht, dass du Mangelerscheinungen bekommst, weil du dich glutenfrei ernähst. Schliesslich isst du ja echt verschiedenste andere Nahrungsmittel und nicht einfach nur glutenfreie Fertigprodukte. Ich bin auf jeden Fall gespannt, was sich weiter ergibt und wie's mit Dinkel und Hafer klappt.

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar, ich freu mich sehr darüber!!