Montag, 7. April 2014

erschwerte Umstände.... und nur noch wenige Tage!

 Hallo zusammen,

ja, ist grad bissl stiller hier, aber ihr wisst ja warum ;-)

Ich stelle gerade fest, das es in solchen "Ausnahmesituationen", wo man nicht so die Zeit (oder auch den Nerv) zum "richtig kochen" hat, doch wesentlich schwieriger ist,  
sich vegan zu ernähren...
Vor allem, wenn man, wie ich, dann auch noch kein Weizen und kein Soja verträgt!
Ich hab mir die letzten Tage so manches Mal gewünscht, einfach mal ne Pizza oder ähnliches "Fertigzeug" in Ofen schieben zu können oder schnell mal unterwegs was zu essen kaufen zu können *zugeb*
Ich kann auch grad ehrlich gesagt meinen Notfallproviant "Banane-Cashews-Salzstangen" nicht mehr sehen...oder die schnellen Bratkartoffeln/Gemüsereis zum xten Mal...

Auch Hilfe von anderen anzunehmen, die anbieten mal für einen zu kochen  ist nicht einfach, schliesslich, will man keinem zur Last fallen mit seinen "Sonderwünschen".
Meine Schwiegermutter meinte z.B. letztens zu meinem Mann, das sie gar nicht weiss, was sie für mich machen soll, ich würde ja "gar nichts mehr essen"...
Sie kocht gut bürgerlich, deftig schwäbisch, da ist das besonders schwer...
Und eine Freundin hatte letztens einen Salat für mich gemacht, und aus Versehen doch Honig verwendet, weil sie nicht mehr dran gedacht hat, das der auch nicht vegan ist...

Tja, so ist das grad, aber es sind ja zum Glück nicht mehr so viele Tage...
Schaut mal, was ich mit den Kindern zusammen gemacht habe - 
einen "Umzugscountdown":


Inzwischen ist da schon der 4. Stern ausgemalt...

Die Vorfreude steigt, genauso allerdings auch die Panik : "Hilfe, wie soll ich das alles noch schaffen!"
*durchatmen*
Eins nach dem anderen... Morgen steigt jetzt erst einmal Emilys Abschiedsparty....
und Freitag dann die von Philipp!

Grüßle, Jessi 
 *** weitere Rezepte in meiner Übersicht: HIER  ***

Kommentare:

  1. Katrin (ohne Blog)8. April 2014 um 08:16

    Oh je, Jessi, das ist wirklich nicht einfach und ich erinnere mich gut an einen der Sätze, die mein Großer mir gesagt hat, als wir jetzt im Januar umgezogen sind "Mama, wann kochst du mal wieder richtig?" - bei mir gab's oft Maultaschen, Suppe, ...
    Ansonsten ging es mir ähnlich, Hilfe hatte ich auch keine von außen und in unserem Fall nicht schwierig gewesen für uns mal mitzukochen. Aber auf die Idee kam keiner.
    Ich wünsche euch viel Kraft für die kommenden Tage, dass ihr das wirklich alles so locker nehmen könnt mit dem Umzug, wie du es hier beschreibst. Ihr zieht ja nicht eben mal drei Dörfer weiter, ... Abraham kam mir heute beim Lesen deiner Zeilen in den Sinn, ganz plötzlich und einfach so. Viel Kraft - da wird bestimmt noch manche Träne fließen und es kommen sicher auch noch die Zeiten, wo ihr euch fragt, warum ihr diesen Schritt gemacht habt. Ich wünsche dir/euch, dass ihr dann wie Abraham wissen dürft, dass es die richtige Entscheidung war und am Ende alles gut wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja da könntest du recht haben, mir kommt momentan noch alles so unwirklich vor.
      Und bißchen Angst vorm Abschied, hab ich schon...
      Auch vor den Tränen der Kinder, die ich dann trösten muss....

      Löschen

Danke für deinen Kommentar, ich freu mich sehr darüber!!